Seebestattung
line-top.jpg

Allgemeine Geschäftsbedingungen zur Seebestattung der Reederei Weiße GmbH:


§ 1 Alle Formalitäten für die Seebestattung übernimmt das jeweilige Bestattungsunternehmen vor Ort.

§ 2 Die Reederei übernimmt Urnen vom Bestattungsunternehmen zur Seebestattung und setzt diese nach den jeweils gültigen gesetzlichen Vorschriften in den vorgeschriebenen Aschengefäßen im Meer bei. Sofern Angehörige es wünschen, können diese gegen zusätzliches Entgelt bei der Urnenbeisetzung zugegen sein und / oder es findet eine Einzelfahrt statt. Eine Verpflichtung, Angehörigen die Teilnahme zu ermöglichen, besteht nicht. Die Terminabsprache erfolgt über das Bestattungshaus.

§ 3 Unsere Preisangebote sind unverbindlich. Es gilt die jeweils aktuelle Preisliste.

§ 4 Die Reederei haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmanns für die ordnungsgemäße Erfüllung der ihr übertragenen Aufgaben. Sie übernimmt keine Haftung bei Verlusten, Verspätungen und Unglücksfällen während der Reise oder sonstigen mittelbaren und unmittelbaren Schäden, es sei denn, die Reederei oder deren Mitarbeiter hätten vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt.

§ 5 Muss eine Reise infolge höherer Gewalt, zum Beispiel Katastrophen, Unruhen, hohem Seegang, schlechten Wetters, Nebel oder aus technischen Gründen abgesagt werden, so haftet die Reederei nicht. Der Ersatz von Reisekosten ist nicht möglich. Die Reederei verpflichtet sich, die Beisetzung bzw. Reise so schnell wie möglich nachzuholen. Die Bestattungsfahrt erfolgt ausschließlich mit dem jeweiligem Fahrgastschiff

§ 6 Zahlungen werden über das Bestattungshaus mit unserer Reederei geregelt. Bei Zahlungsverzug ist die Reederei berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 8 % p.a. über dem jeweiligen Bundesdiskontsatz zu ver-langen. Die Geltendmachung weiteren Verzugsschadens ist hierdurch nicht ausgeschlossen.

§ 7 Die Aufbewahrungszeit für Arbeits- und Beisetzungsdaten ist auf 3 Monate nach Beisetzung befristet. Außer bei nicht abgeschlossenen Vorgängen können dann keine Auskünfte mehr gegeben werden.

§ 8 Für zugelieferte Seeurnen übernimmt die Reederei keine Haftung. Das Bruchrisiko trägt der Zulieferer.

§ 9 Die Unwirksamkeit einer Bestimmung oder eines Teils dieser Bestimmung berührt den Bestand der Übrigen nicht.

§ 10 Storno ist jederzeit möglich. Die Stornierungskosten betragen z. Z. 7 % der Rechnungssumme.

§ 11 Ausschließlicher Gerichtsstand für alle eventuellen Ansprüche und Auseinandersetzungen ist Stralsund, im Falle der landgerichtlichen Zuständigkeit Schwerin.

Hinweis: Des weiteren gelten die Allgemeinen Geschäfts- und Beförderungsbedingungen der Reederei Weiße Flotte GMBH.
line-down.jpg